Free counters

Norwegens Fjords - Du wirst Verarscht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Norwegens Fjords

Nehmen wir mal eine Hochspannung, jede Ader besteht aus 3 Aluminium Drähten, die Spannung ist auf 450 Kilovolt, die ist das höchste was so allgemein im Angebot der Wechselstrom Leitungen ist. Diese Leitung hat ein Verlust von nur 0,05% pro Kilometer. Götting soll sich als Anlaufstelle von Strom aus Norwegen eignen. Göttingen zu Trontheim sind 1.660 Kilometer, also nur 88% Verlust. München ist 2.100 Kilometer entfernt, also mehr als 100% Verlust.

Urlaubsziel Norwegens Fjords
Norwegens Fjorde, das Nirvana der Ökoreligion


Nirvana der Ökoreligion
Danke an Reuben Saar, der uns inDeutsch übersetzt hat, was in den Norwegischen Artikel steht: "Die Überschrift dieses norwegischen Zeitungsartikels bedeutet übersetzt:

"Rekordhoher Import von schwedischer Kernenergie". Tatsächlich muß Norwegen im Winter und trockenen Sommern Atomstrom aus Schweden und Gaskraftwerks-Strom aus Niederlande importieren, denn die norwegische Wasserkraft kann den Bedarf nicht decken. Zusätzliche Stauseen sind kaum durchsetzbar. Daher eignet sich das Seekabel bestens um deutschen Atomstrom nach Norwegen zu leiten."Hier der originale Norwegische Artikel: Aus der Zeitung Aftenbladet.

So geht es immer, Seiten lang sind die Artikel auf dem Internet, wie gut und wie leicht die Sache ist, funktioniert schon fast alleine, dann meldet sich Jemand der sich auskennt und schon ist wieder eine Hoffnung im Eimer.

An diesen Punkt will ich noch einen drauf geben: Nicht nur wäre Norwegen, wenn ihre Wasserkraft nicht aus reicht, mit eine Verbindung zum deutschen Atomkraftwerk geholfen, wenn die Wasserkraft aus reicht, können sie auch auf deutschen Pumpspeicher Strom verzichten. So geht es mit der EU Solidarität, die einen bekommen ein schönes Gefühl, die anderen etwas überflüssiges.

Nochmal Hochspannung

Eigentlich hätte ich es wissen müssen, 1974/1975 hatte ich Einzelheiten vom Cahora Basa Projekt mitbekommen, angesehen manche der ESCOM(Süd Afrikanische Staatsfirma für die Stromversorgung) Technikerlehrlinge mit uns zusammen auf der Fachhochschule waren und die Apollo Station, die den Strom aus Mozambik in Empfang nehmen sollte, ganz in unsere Nähe waren. Man erzählte sich unglaubliches, Strom sollte auf Gleichstromleitungen, mit eine Millionen Volt Spannung geschickt werden. Wenn der Strom aus viel, sollten elektrische Geräte in Dörfern die zufällig in der Nähe der Leitung waren, kaputt gehen, wegen der großen Induktion. Auch sollte streckenweise kein Radioempfang in der nähe der Leitung möglich gewesen sein. In Mozambik entwickelte sich erstmal ein Bürgerkrieg (1977 bis 1992) , danach fehlte viel Kabel, (Kupferpreis ist momentan €5,60 pro kilo) da lohnt es sich auch etwas mit zu nehmen.

Cahora Basa Projekt ist deswegen wichtig, weil es ein frühes Beispiel für Gleichstrom Hochspannung war. Heute heißt die Technik HGÜ Hochspannung, Gleichstrom Übertragung und ist ziemlich das "Buzzword" der Wende Community.

Die neue Technologie, HGÜ soll ziemlich der Durchbruch sein im Thema Langstrecken Übertragung. Nicht nur hat Rösler das zweite Abkommen für ein Unterseekabel dieser Technologie mit Norwegen gemacht, der Strom von Offshore Windparks die mehr als 100 Kilometer vom Land sind wird auf diesen Kabel befördert. Auch Desertech soll hiemit funktionieren, bald wenn wir unseren Solarstrom nicht mehr verschenken können, sondern Netzbetreiber Geld geben müssen uns den Strom noch ab zu nehmen, werden wir noch viele Gigawatt mehr aus der Sahara zu vergeben haben, dank HGÜ Technologie.



 
Die neue Technologie, HGÜ soll ziemlich der Durchbruch sein im Thema Langstrecken Übertragung. Nicht nur hat Rösler das zweite Abkommen für ein Unterseekabel dieser Technologie mit Norwegen gemacht, der Strom von Offshore Windparks die mehr als 100 Kilometer vom Land sind wird auf diesen Kabel befördert. Auch Desertech soll hiemit funktionieren, bald wenn wir unseren Solarstrom nicht mehr verschenken können, sondern Netzbetreiber Geld geben müssen uns den Strom noch ab zu nehmen, werden wir noch viele Gigawatt mehr aus der Sahara zu vergeben haben, dank HGÜ Technologie.



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü