Free counters

Femminismus 2 - Du wirst Verarscht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Femminismus 2

Glaubenssache > Feminismus
Die dritte Welle

Feminismus war mal nötig, aber in letzter Zeit gehen sie schon etwas zu weit. Das ist was uns viele Männerechtler weis machen wollen, dazu kann ich nur sagen:"Bullshit". Als ich zur Schule ging, bis zur Berufsausbildung und das ganze lange Leben lank, kann ich nur sagen in jeden Stadion des Lebens wurden Mädchen/Frauen bevorzugt. Im Mittelalter konnten nur etwas über 50% der Menschen mit gesellschaftlicher Anerkennung heiraten. Zum Glück hatten die Kirchen dann doch die wilden Ehen anerkannt als "Common Law" Ehen und somit den Kindern die Scham erspart und es den Menschen ermöglicht das das Erbe zwischen Eltern und Kindern geregelt werden konnte.

Als am Anfang des neunzehnten Jahrhunderts, immer mehr Arbeiter sich in der Politik beteiligen konnten, stand die Annahme das Jeder so schnell wie möglich und mit gesellschaftlicher Anerkennung heiraten will, hinter vielen Gesetz Entwurfen. Was daraus kam war eine komplizierte Kombination von Pflichten und Privilegien. Seit den Suffragettes ging es darum alle Privilegien die Männer hatten zu bekommen, ohne auch nur eine Verantwortung zu übernehmen. Ab Kindergarten werden Mädchen gefördert so kommt es das in Realschulen und Gymnasiums Mädchen klar in der Mehrheit sind. Hat man in der Vergangenheit verlangt das Mädchen gefördert werden weil sie in manchen Studiengängen in der Minderheit sind, gilt das gleiche Heute nicht für Jungs.

Weit ausgeholt

Es war der Feminismus der 1833 für die Befreiung der Sklaven im britischen Königreich verantwortlich war. In der Abwesenheit des Wahlrechts, dazu muss man noch eben erwähnen das bis zum ersten Weltkrieg die meisten amerikanischen Staaten, Britanien, Deutshland und die meisten europäischen Länder begrenzungen auf das Wahlrecht auch für Männer hatten, die mit den Eigentum des Einzelnen zusammen hingen. Ausserdem war in allen Ländern die hier diskutiert werden, das Wahlrecht an die Wehrpflicht verknüpft. Schweizer Frauen die sich noch 1971 gegen das Wahlrecht wehrten, änderten ihre Sichtweise erst als 1971 die Verfassung geändert wurde und das Wahlrecht von der Wehrpflicht befreit wurde.

Die Frauenbewegung hat sehr erfolgreich auf eine Gesellschaft zu gearbeitet, wie sie in der amerikanischen Verfassung vorgesehen war, obwohl die Gründungsväter nicht eigentlich danach lebten. In 1848, in Seneca Falls änderte sich das, die Frauenbewegung arbeitete weniger damit den Menschen ins Gewissen zu reden, und kümmerte sich darum das Wahlrecht für Frauen zu bekommen und danach ganz einfach und unverblühmt sich für die Vorteile der Frau ein zu setzen. Dazu muß hier auch erwähnt werden das von den ersten Tag an, die Frauenbewegung eine Bewegung wohlbetuchter Frauen war, so bedeute ihnen es nichts das etwa die Hälfte der Männer auch kein Wahlrecht hatten, ausserdem war ihnen das Schicksal von Frauen die in Fabriken arbeiteten ziemlich egal. Frauen kämpften für das gleiche Wahlrecht wie Männer in eine Gesellschaft in der die Hälfte der Männer kein Wahlrecht hatten, weil sie keine Immobilien besaßen. Wenn ich ein Gärtner ein stelle, hat er das Wahlrecht und ich nicht, schrieb eine prominente Suffragette, darum ging es.

Seit 1848 in Seneca Falls, ging es darum mit politischen Mitteln Vorteile für Frauen raus zu hauen. Das hat sehr erfolgreich geklappt und Heute wo Frauen in jeder Weise bevorteilt werden, ist immer noch kein Ende in Sicht. 
Senaca Falls
Fuck you Judith Grossman
1848
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü