Free counters

Binet Gould und ich - Du wirst Verarscht

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Binet Gould und ich

Glaubenssache > Psychologie


Alfred Binet, Stephan Gould und ich

Hausartz zu sein, entsprach viele Jahre lank meine ideale Berufswahl. Seit frühsten Gedenken kam bei uns manchmal, ZB wenn es zu schlimm wurde mit meiner Mittelohr Entzündung, der Dr. Stein der kannte die magischen Trickes der den Schmerz verschwinden lassen konnte, dann bekam er ein Gunea - 21 Schilling, englische Währung,(Knapp 13 Mark 1960). Krankenkasse hatten damals wenige, man hatte das Geld zu Hause falls man einen Doktor nötig hatte. Doktor Stein kam auch zum Polio Impfen, oder wenn ich schon wieder zu heftig auf die Schnauze gefallen bin, wa er immer auf Abruf war, medizinische Probleme zu lösen.

Später, als es klar wurde das ich das mit dem Latein auf der Schule nie schaffe, und ich mir nicht sicher sein konnte das Medizinstudium auch ohne Latein ging, wollte ich das Problem umgehen indem ich Psychologie studieren wollte, damals gab es so viel interessantes über der Psychologie in der Jasmin, aber irgendwann kam ich zum Schluss das die Psycholgie ein Gelaber ist, das nicht viel Erfolg nach zu weisen hat.

Offensichtlich war Alfred Binet dort eine Ausnahme, er hatte sehr wohl Erfolge vor zu weisen. 1981 erschien " The Mismeasure of Man"(Der falsch vermessene Mensch), in dem der Author Stephan J. Gould Binets Geschichte erzählt: Binet war damit beauftragt Kindern mit Lernschwächen zu helfen. Er kam zum Schluß das das häufigst Problem unter Kindern eine Konzentrationsschwäche war, darum erfand er mehrere Spiele, die den Kindern Konzentration und Stillsitzen bei bringen sollten, eins davon hieß Staturen, die Kinder tobten beliebig rum, bis Binet mit einer Pfeife pfiff, dann mußten sie so lange absolut still stehen bleiben, bis Binet wieder mit der Pfeife pfiff. 

Dazu benötigte er eine Methode den Fortschritt der Schüler zu messen, und dieses Maaß sollte möglichst unabhängig von allen sein was die Kinder aus der Schule kannten, somit erfand Binet noch das, was wir heute als den IQ Test kennen. Er schien sehr Ängstlich zu sein das irgenwann Jemand seinen Test als festes Maaß zur Feststellung der Intelligenz einsetzte, nicht umsonst wie es schien, bald, ein paar Jahre später erschien sein Test als Bestandteil des Standford Binet Tests, dieser wiederliche Test auf Basis dessen wir unser Leben lang schon bewerte werden.

Es sollte noch schlimmer kommen, der Standford Binet Test sollte im USA, auf alle Soldaten die darauf warteten in den Ersten Weltkrieg geschickt zu werden. Was der Test andeutete war das es keine nennenswerten Unterschiede im IQ gab, zwischen Immigranten die mehr als 20 Jahre im USA waren und Amerikaner. Neueinwanderer allerdings erheblich schlechter abschlossen, wie einheimische. Wollte man etwas Sinnvolles aus den Resultaten schließen, dann wäre es das der Test nur den Grad der Integration in die amerikanische Kultur prüft.
Poppsychologie und Erotic
Erfinder des IQ Test
Es ist logisch das viele Ausländer die Fragen nicht verstanden hatten,aber auch englische und irische Neueinwanderer taten sich schwer mit den Test.

Der IQ Test zeigt wie ein Wert, dessen Bedeutsamkeit unklar ist, dadurch das er wiederholt gemessen wird, eine eigene Existenz bekommt. Es gibt kein eindeutiges Verhältnis zwischen IQ und akademische Leistung und auch nicht zwischen IQ und Erfolg im Leben, trotzdem hinterfragt Niemand das es das Maaß der menschlichen Schlauheit ist. 



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü